Sa. 21.07. 'Muenchen - Reifenwechsel, leicht gemacht'

am .

Sa. 21.07. | ab 15:00 Uhr 'Muenchen - Reifenwechsel, leicht gemacht'
Kaffeeklatsch mit Beteiligten des Samplers von 1981
live Performance: ALFRED STEINAU (FKK Strandwixer) (Eintritt frei)

MUENCHEN REIFENWECHSEL LEICHT GEMACHT

Ein Treffen mit Machern, mitwirkenden Bandmitgliedern und anderen Beteiligten an der legendären Münchner Punk / NDW Produktion von 1981. Begleitend wird das 40-seitige Booklet von Mark Sargent ausgestellt, das nur der ersten Klappcover-Auflage (1000 Stück) beigelegt war und einen Design-Preis gewann.

Alfred Steinau wird auf eigenen Wunsch die Entstehung des Samplers 'Muenchen - Reifenwechsel, leicht gemacht' SINGEND vortragen. Rhythmisch begleitet wird er dabei von Sophia Nejmirok.

Muenchen-Reifenwechsel leicht gemacht'Muenchen – Reifenwechsel, leicht gemacht' ist ein Sampler mit Bands aus dem Münchener Neue Deutsche Welle- und Punk-Umfeld, dessen Erstauflage 1981 von Lächerlich Records veröffentlicht wurde. Bei der ersten Auflage wurde der LP ein umfangreiches Booklet des Dadaisten Mark Sargent beigefügt. 1998 wurde der Sampler von Schlecht und Schwindlig Records als CD wiederveröffentlicht.

"Muenchen-Reifenwechsel, leicht gemacht" war nach den EPs Beliebte Melodien aus deutschem Süden (mit Marionetz, Störtrupp und Junks) sowie dem Münchensampler von Gruft Records (mit Tollwut, Dagowops, Dustbins und Die Leidtragenden) der erste LP-Sampler der Münchener Punkszene und hat so dazu beigetragen, der dortigen Szene eine eigene Identität zu geben und lokale Bands auch überregional bekannt zu machen. So war die Platte u.a. das Debüt von ZSD und auch später überregional bekannte Bands wie Marionetz oder F.S.K. waren vertreten." (Quelle: Wikipedia)

Alfred Steinau:
Alfred Steinau war Gründer der Münchner Band FKK Strandwixer, Redakteur des 'Lächerlich' Fanzines und Teilhaber des gleichnamigen Labels, aus dem später Schlecht & Schwindlig Records entstand.

Muenchen – Reifenwechsel, leicht gemacht:
FKK-Strandwixer - Die Nacht der leitenden Reichen